" Förderverein Reformator Fürst Georg III. e.V. "

"Fürst Georg ist frömmer denn ich, wo der nicht in den Himmel kommt, werd ich wohl heraus bleiben " M. Luther

Der Reformator in Warmsdorf

zur Startseite
Auszug Denkmalregister
Stellungnahme Denkmalamt
Stellungnahme Landeskirche Anhalts
Stellungnahme Verein für Anhaltische Landeskunde
Stellungnahme Prof.Dr.-Ing Kreuziger
 

 

 

 

Stellungnahme Landeskirchenamt Friedrichstraße 22/24 06844 Dessau-Roßlau

 

Evangelische Landeskirche Anhalts Kirchenpräsident Helge Klassohn

Förderverein für die Erhaltung des Schlosses Warmsdorf z.Hd. Herrn Dr. Klaus Gerner Alte KIrche 1 39439 Warmsdorf

Unterstützung des Anliegens: Erhaltung der Schlossanlage Warmsdorf

Sehr geehrter Herr Dr. Gerner,

die evangelische Landeskirche Anhalts hat in diesem Jahr den 500. Geburtstag von Fürst Georg III. von Anhalt gefeiert. Fürst Georg war ein überregional geschätzter Fürst und Reformator, der enge freundschaftliche Kontakte zu Luther und Melanchthon pflegte. Er wurde 1544 sogar zum evangelischen "Bischof" von Merseburg ernannt.

Die landeskirchlichen Feierlichkeiten hatten zwei regionale Schwerpunkte, die auch dem Wirken des Fürsten von Anhalt entsprachen. Zum einen gab es Festveranstaltungen in Dessau, zum anderen in Warmsdorf.

Warmsdorf war der Altersruhesitz des Fürsten und befand sich seit 1546 in seinem Besitz. Fürst Georg erhob Warmsdorf im selben Jahr zu seiner Hauptstadt und richtete hier eine eigene Regierung ein. Zugleich begann er mit umfagreichen Bauarbeiten, um in Warmsdorf eine fürstliche Residenz zu erreichten. Noch heute lasst sich in Warmsdorf die einstige fürstliche - wenngleich in anhaltischer Bescheidenheit ausgeführte - Pracht erahnen. Leider wurde der bedeutende Turm der Schloßanlage 1961 gesprengt und auch das einstige Schloß, in der sich ein Teil der berühmten Georgs-Biliothek befand, ist heute in einem bedenklichen Zustand.

Bei den landeskirchlichen Feierlichkeiten in Warmsdorf wurde von maßgebender Seite der Wunsch geäußert, dieses überregional bedeutsame - weil mit der Reformationsgeschichte Mitteldeutschlands verbundene - Denkmal der Nachwelt zu erhalten. Als Kirchenpräsident der Evangelischen Landeskirche Anhalts unterstütze ich dieses Anliegen ausdrücklich. Die Schloßanlage in Warmsdorf ist das einzige erhaltene bauliche Zeugnis, das an die unmittelbare Wirksamkeit des Reformationsfürsten in Mitteldeutschland erinnert. Wenn auch der letzte bedeutende Bau der Schlossanlage in Warmsdorf in sich zusammenfiele, wäre Mitteldeutschland um einen wichtigen Erinnerungs- und Gedenkort der Reformationsgeschichte gebracht.

Mit freundlichen Grüßen und guten Wünschen für Ihr Vorhaben

Ihr Helge Klassohn

Kirchenpräsident